Werfen Sie einen Blick auf unsere Referenzen für den
Einsatz von KWK-Technik in Mehrfamilienhäusern.

Das Mini-BHKW Dachs Profi von Jochen Ullrich in Freiberg sorgt für günstige Mietnebenkosten.

„Den vom Dachs erzeugten Strom gebe ich günstig an meine Mieter weiter.“

Der leidenschaftliche Golfspieler, Jochen Ullrich, verbringt seinen wohlverdienten Ruhestand überwiegend damit fremde Länder zu bereisen und neue Kulturen zu entdecken.
Kurz nach der deutschen Wiedervereinigung investierte er in ein über 100 Jahre altes Mehrfamilienhaus in der Freiberger Fußgängerzone direkt in der Innenstadt.

Nach 20 Jahren sollte die veraltete Heizungsanlage einer modernen Wärmezentrale weichen. Wir empfahlen Jochen Ullrich in eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zu investieren und erstellten eine Ertragsprognose für die neue effektive Heizung, die neben Wärme auch umweltfreundlichen und kostengünstigen Strom produziert. Auf diesem Weg wurden die Heizungskosten rapide gesenkt und Jochen Ullrichs Mieter freuen sich über die günstigen Nebenkosten.

Im Mehrfamilienhaus von Jörk Buch in Leipzig ist ein Mini-BHKW Dachs Profi des Herstellers Senertec im Einsatz.

„Ich bin von innovativen Produkten überzeugt und das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung ist zukunftsweisend.“

Als Bauingenieur hat Jörk Buch bereits zahlreiche Objekte in Leipzig und Umgebung saniert. Auf Grund seiner langjährigen Erfahrung ist er bereits ein alter Hase im Geschäft und weiß worauf es bei einer Sanierung im wohnwirtschaftlichen Bereich ankommt. Um seinem Anspruch nach einer hochwertigen Sanierung gerecht zu werden, ist er gegenüber innovativen Produkten stets aufgeschlossen.

Als er im Jahr 2011 von der Möglichkeit erfuhr mit einer Heizungsanlage Strom zu erzeugen, war sein Interesse sofort geweckt. Bei seinem Sanierungsobjekt auf dem Rabet 16 in Leipzig war die Frage nach dem Heizungssystem noch nicht geklärt. Das Mehrfamilienhaus liegt im Bereich des Fernwärmeversorgungsgebietes der Stadt Leipzig. Das Haus besaß aber noch keinen Anschluss. Somit stand zur Diskussion ob ein Fernwärmeanschluss oder eine unabhängige, zentrale Heizungsanlage zum Einsatz kommen soll. Mit dem Anspruch, die Nebenkosten des Hauses möglichst gering zu halten, konnte die Wahl nur auf ein Blockheizkraftwerk fallen. Eine Versorgung mit Erdgas war in diesem Fall nicht möglich. Daher entschied sich Jörk Buch für einen Flüssiggas-Dachs von Senertec. In Kooperation mit der Firma PrimaGas installierte BARTHEL INOTEC ein weiteres kleines, grünes Kraftwerk in einem Mehrfamilienhaus.

Der Bauingenieur, Jörk Buch, möchte in seinen künftigen Sanierungsobjekten voll auf den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung setzen, um die Wohnungen für Mieter noch attraktiver zu machen.

Das Mikro-BHKW ecopower 1.0 von Vaillant leistet bei Peter Gaksch in Schneeberg ganze Arbeit.

„Ich strebe die völlige Unabhängigkeit an!“

In seinem Einfamilienhaus in Schneeberg betreibt der pfiffige Geschäftsmann neben seiner Photovoltaikanlage bereits ein hochmodernes Stromspeichersystem, um den am Tag produzierten Strom in den Abendstunden selbst nutzen zu können. In seinem vermietetem Mehrfamilienhaus ließ sich diese Art der Energieerzeugung nicht umsetzen. Jedoch war der Stromverbrauch in diesem Haus um so größer. Denn allein sein Spielcasino hat einen Stromverbrauch von etlichen tausend Kilowattstunden im Jahr.

Da lag es einfach nahe, den 20 Jahre alten Heizkessel gegen eine moderne KWK-Anlage zu ersetzen und den selbst produzierten Strom direkt zu verbrauchen. Die dabei entstehende Wärme findet außerdem sinnvolle Verwendung im Mehrfamilienhaus. So schafft es Peter Gaksch auch in diesem Haus seinem langersehnten Ziel, der Unabhängigkeit gegenüber den mächtigen Energiekonzernen, ein großes Stück näher zu kommen.

Das Mini-BHKW Dachs Profi ist das Herzstück der Heizungszentrale von Silke Fiedler-Albinus in Chemnitz.

„Ich kenne keine andere Firma, die solch eine komplette Leistung im Bereich der Heizungsanlagen anbietet und einen in der gesamten Abwicklung so tatkräftig unter die Arme greift.“

Das deutsche Steuerrecht wird immer komplizierter. Das veranlasst uns Steuerzahler sich Spezialisten, wie zum Beispiel Frau Fiedler-Albinus, anzuvertrauen. Beim Thema Heizung war Silke Fiedler-Albinus jedoch gut beraten, sich den Fachleuten von BARTHEL INOTEC anzuvertrauen. Die zielstrebige Geschäftsfrau widmete sich der nervenaufreibenden Aufgabe, das an ihre Steuerkanzlei angrenzende Mehrfamilienhaus in Chemnitz zu sanieren.

Als Frau Fiedler-Albinus mit uns in Kontakt trat, musste schnell eine energiesparende Heizungsanlage gefunden werden. Von sich aus sprach sie das Thema Blockheizkraftwerk an. Mit Begeisterung nahm sie die vielen positiven Eigenschaften dieser Art von Heizungsanlagen auf und schnell stand fest: „Bei uns kommt nur ein Dachs ins Haus!“

Besonders der Gedanke, künftig dezentralen Strom zu produzieren und somit den Mietern einen klaren Vorteil durch niedrige Nebenkosten bieten zu können, begeisterte sie. Je mehr sich das Gespräch vertiefte, desto deutlicher wurde, dass eine neue Heizungszentrale künftig beide Mehrfamilienhäuser mit Wärme und Strom versorgen soll.

Nach dem die langersehnte Fördermittelzusage der sächsischen Aufbaubank in Höhe von 4.900 Euro ins Haus flatterte, stand dem Einbau des kleinen Kraftwerkes nichts mehr im Weg. An einem ungemütlichen Dienstagmorgen im März wurde das kleine Kraftpaket der Firma Senertec geliefert und fachmännisch von unseren Monteuren installiert.

Nachdem die Anlage wie geplant pünktlich Ende März in Betrieb genommen werden konnte, sagte Frau Fiedler-Albinus mit großer Zufriedenheit: „Ihr Firmenkonzept ist in unserer Region einfach einzigartig. Ich kenne keine andere Firma, die solch eine komplette Leistung im Bereich der Heizungsanlagen anbietet und einen in der gesamten Abwicklung so tatkräftig unter die Arme greift, wie Sie das getan haben!“

Pünktlich zum 01.04.2011 konnten die ersten Wohnungen bezogen werden. Der leise schnurrende Dachs, als Herzstück der neuen Heizungszentrale, tuckert seitdem fleißig vor sich hin und verdient bares Geld.

Im Mehrfamilienhaus von Günter Päßler aus Limbach sorgt das Mini-BHKW XRGI 15 von EC-Power für kostengünstigen Strom in 22 Wohneinheiten.

„Es kam nur eine energieeffiziente Sanierung für das Wohnhaus mit rund 1.700 m2 Wohnfläche in Frage.“

Als einer der ersten ostdeutschen Unternehmer eröffnete Herr Günter Päßler nach der Wende ein Opel Autohaus in Limbach-Oberfrohna. Viele Jahre betrieb er erfolgreich das familiengeführte Unternehmen bis er sich in den wohl verdienten Ruhestand zurück zog. Günter Päßler ist ein Mann der Tat und sanierte sein Mehrfamilienhaus sehr aufwendig und energieeffizient. Das Anwesen in der Hauptstraße 6 in Limbach-Oberfrohna, verfügt über 22 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von über 1.700 m².

Bereits in der Vergangenheit investierte Günter Päßler in regenerative Energien und ließ eine riesige thermische Solaranlage auf dem Dach des Hauses installieren. Mit dem Einbau der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage von EC Power produziert er nicht nun nur Wärme, sondern zusätzlich umweltfreundlichen Strom für das gesamte Haus.

Durch die jährlichen Gewinne die das Blockheizkraftwerk erzielt, freut sich nicht nur Günter Päßler als Eigentümer. Der selbsterzeugte, regenerative, umweltfreundliche und kostengünstige Strom wird den Mietern direkt zur Verfügung gestellt. Somit kann er den stetig steigenden Strompreisen entgegenwirken und die Energiekosten der Mieter bleiben günstig. Die derzeit enormen Strompreissteigerungen lassen das BHKW damit zukünftig zu einer wahren Goldgrube werden.

Mini BHKW Senertec Dachs in Neukieritzsch bei Leipzig – Seidel Immobilien

„Wohnungsleerstand ist kein Thema bei den extrem günstigen Mietnebenkosten.“

Getreu dem Firmenmotto „Investieren in die Zukunft – Mit Erfolg zur Rendite“ entschied sich der seit nunmehr fast 20 Jahren erfolgreiche Immobilienunternehmer Marko Seidel in seinem jüngsten Sanierungsobjekt in Neukieritzsch eine besonders energieeffiziente Heizungszentrale zu errichten. Im Zuge der aufwendigen Komplettsanierung eines Neubaublocks mit ehemals 40 Wohneinheiten, entstanden nun 28 großzügige und geschmackvoll sanierte 2- bis 3- und 4-Raum-Wohnungen.

Mit der Liebe zum Detail wurden die Grundrisse der einzelnen Wohnungen grundlegend verändert, um modernen und zeitgemäßen Wohnraum zu schaffen. Im Hinblick auf die Wärme- und Stromversorgung des Hauses wollte Marko Seidel seinen Mietern bezahlbaren Luxus bieten.

Aus diesem Grund bilden jetzt zwei kleine Mini-Blockheizkraftwerke der Firma Senertec das Herzstück der neuen Niedrigenergieheizung. Die energiesparende Heizungszentrale versorgt das Mehrfamilienhaus mit grünem und kostengünstigen Strom. Dies bringt jedem Mieter einen jährlichen, finanziellen Vorteil von mindestens 100,00 Euro bis 150,00 Euro.

Der Clou besteht jedoch darin, dass die Einnahmen aus dem Stromverkauf an die Mieter genutzt werden, um deren Wärmekosten rapide zu senken. Unterm Strich profitieren die Mieter also doppelt! Sie sichern sich langfristig, kostengünstigen und umweltfreundlichen Strom und refinanzieren mit dem Strombezug ihre eigenen Wärmekosten.

Die prognostizierten Wärmekosten werden bei einer Vollvermietung anstatt bisher bei rund 15.000,00 Euro pro Jahr, nur noch knapp 2.000,00 Euro pro Jahr liegen. Bei einer zu beheizenden Gesamtwohnfläche von rund 2.000 m² bleibt für den einzelnen Mieter nur ein kleiner Kostenbetrag übrig. Aus diesem Grund wird Wohnungsleerstand in diesem Haus für Marko Seidel auf lange Sicht kein Thema sein!

Im Mehrfamilienhaus von den Herren Reiner & René Hauptmann in Freital sorgt das Dachs Mini BHKW von Senertec für kostengünstigen Strom.

„Die Familie Hauptmann hat in puncto Heizung und Gebäudetechnik ein Ziel, wovon jeder stolze Immobilienbesitzer träumt, jedoch bei Tage betrachtet, sogleich als völlig unrealistisch wieder verwirft.“

Bei Ihrem ehrgeizigen Vorhaben für das Mehrfamilienhaus, mit 13 Wohneinheiten und 2 Gewerbeflächen, in Freital, ist der selbstständige Forstarbeiter, René Hauptmann strukturiert vorgegangen. „Zunächst ging es darum, die Energiekosten des geräumigen Anwesens drastisch zu reduzieren.“ Deswegen informierte sich Herr Hauptmann bei der BARTHEL-INOTEC über die verschiedenen Möglichkeiten der energetischen Sanierung.

Frühzeitig machte ich Ihn auf den Dachs aufmerksam. „Das Konzept war mir geläufig, jedoch kostete diese Anlage beinahe das Doppelte von einer konventionellen Heizung für unser Mehrfamilienhaus.“ Eine Investition, die natürlich erst einmal nachdenklich stimmt. „Und wenn das alles so toll ist, warum haben dann nicht schon alle einen Dachs frage ich mich?“

Jedoch nach mehreren tiefgründigen Gesprächen und reichhaltigen Überlegungen, entschied ich mich dann „felsenfest“ für den Dachs. „Bei mir gibt es bloß „Made in Germany“! So ein Chinamüll kommt mir nicht ins Haus!“ Das waren die Worte des Herrn
Hauptmann Senior. Ja, die Familie Hauptmann hat klare Vorstellungen, wie ein hochwertiges, deutsches Produkt beschaffen sein muss.

Am 10.01.2011 wurde die gerade einmal waschmaschinengroße Anlage geliefert und ruckzuck installiert. Nach noch nicht einmal 4 Tagen stand und lief die Anlage. In Zukunft wird der Dachs mit seinem Motor nicht nur kräftig einheizen, sondern auch noch günstigen Strom produzieren. Diesen können nicht nur René Hauptmann sondern auch alle Mieter der einzelnen Wohnungen nutzen.

Wenn nun die Einnahmen aus dem Stromverkauf an die Mieter, der Verkauf des überschüssigen Stroms an den Versorger und die Rückerstattung der Mineralölsteuer kalkuliert werden, ist René Hauptmann seinem Ziel ein großes Stück näher gekommen.

Unterm Strich hat er seine Energiekosten halbiert, die ständigen Preissteigerungen bereits berücksichtigt. Eine lohnenswerte Investition, wie die beiden Herren finden.

Mini BHKW Senertec Dachs in Chemnitz bei der Wohnungseigentümergemeinschaft auf der Zschopauer Straße 298 in Chemnitz.

„Wohnungseigentümergemeinschaften können durch den Einsatz von hocheffizienten KWK-Anlagen zusätzliche Einnahmen erwirtschaften und gleichzeitig die Mietnebenkosten reduzieren.“

Der gebürtige Bayer, Karlheinz Radschinsky ist steht´s für ein kleines Späßchen zu haben. Gemeinsam mit seiner Ehefrau betreibt er auf dem Kaßberg in Chemnitz eine Hausverwaltung. Schon das gesamte Ambiente der Hausverwaltung deutet an, hier wird Extravaganz großgeschrieben. Die Decken sind aufwendig von einem Künstler verziert wurden und die Einrichtung lockert das angenehme Betriebsklima zusätzlich auf.

Schon bei unseren ersten Gesprächen fiel schnell auf, Herr Radschinsky ist ein Mann der Tat. Schnell waren viele ideale Einsatzorte für ein Blockheizkraftwerk gefunden und wir begaben uns auf eine aufregende Besichtigungstour quer durch Chemnitz. Herr Radschinsky lud die Firma BARTHEL INOTEC zur jährlichen Eigentümerversammlung des Häuserkomplexes Zschopauer Straße 298 ein. Bei einem informationsreichen Vortrag über den Dachs und seiner Vielzahl an
guten Eigenschaften überzeugte der Dachs die Wohnungseigentümergemeinschaft im Handumdrehen. Die Entscheidung der Wohnungseigentümergemeinschaft lies nicht lang auf sich warten und bereits am nächsten Tag, nach Beschlussfassung, erhielt die Firma BARTHEL INOTEC die Auftragsbestätigung. Nun profitieren nicht nur Eigennutzer der Eigentumswohnungen, sondern auch Mieter von dem günstigen und umweltschonenden Strom. Auch der Wert der Immobilien ist durch den Einbau des Dachses um ein vielfaches gestiegen und durch die niedrig bleibenden Heizkosten ist eine Langzeitvermietung garantiert.

Zu kommenden Eigentümerversammlungen anderer Mehrfamilienhäuser wurde BARTHEL INOTEC bereits fest eingeplant. Wir
freuen uns somit auf eine Vielzahl neuer Kunden und künftigen Dachsbesitzern.

Im Mehrfamilienhaus von Christian Schulze in Teuchern ist ein Dachs Mini BHKW von Senertec zum Einsatz gekommen.

„Wenn Christian Schulze aus der Zeitung oder dem Fernsehen mal wieder von einer Strompreiserhöhung erfährt, dann bekommt er das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, denn dann weiß er, dass ich alles richtig gemacht hat.“

Die gute Laune fällt dem Geschäftsführer der GESA Automation GmbH heute leicht, weil er sich die Entscheidung für eine moderne Energieversorgung seiner Immobilie gut überlegt hat.

Für das Jahr 2012, stand die Erneuerung der 20 Jahre alten Heizöl Heizungsanlage an. „Ich musste was machen und habe immer nach Alternativen gesucht, Energie zu sparen oder selbst welche zu erzeugen.“ Vom Dachs hatte er gehört. Über den Internetauftritt der Firma BARTHEL INOTEC bin ich anschließend auf einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort gestoßen.

„Das hörte sich alles super an“, erinnert er sich. Dennoch blieb er zunächst aber skeptisch. Erst als er erfuhr, dass die Technologie der Kraft-Wärme-Kopplung erprobt und der Dachs der Marktführer seiner Klasse ist lösten sich die Zweifel. „Der auf Langlebigkeit ausgelegte Motor von Fichtel & Sachs tat sein übriges“. Die Analyse der Verbrauchszahlen und die daraus folgende wirtschaftliche Berechnung gaben Christian Schulze dann den Ausschlag für das grüne Kleinkraftwerk – obwohl „die Anschaffungskosten hoch sind“, wie der Geschäftsführer einräumt. Aber die zur Wahl gestandenen Alternativgeräte lieferten zu wenig Wärme und Strom. „Die waren zwar günstiger zu kaufen, aber die rechnen sich bei mir nicht“, sagt Herr Schulze – im Gegensatz zum Dachs. Alleine durch die Einsparung durch den Wechsel von Heizöl auf Erdgas – „die alte Heizung hat mächtig geschluckt“ – waren unglaublich groß. Die Vorteile beim Strom durch dessen eigene Nutzung und Verkauf kommen als Sahnehäubchen oben drauf. „Meine Stromrechnung hat sich plötzlich halbiert.“ Im Jahr spart Herr Schulze einen ordentlichen vierstelligen Betrag ein, multipliziert mit der zu erwartenden Gesamtlaufzeit der Anlage ergeben sich „Zahlen, die für sich sprechen“, sagt der Unternehmer. „Da braucht man nicht mehr lange zu überlegen, oder?“

Mini BHKW Viessmann Vitobloc 200 EM-5 in Leipzig im Mehrfamilienhaus von Lutz Bernard.

„Stromerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung rechnet sich wie keine andere Technik im Mehrfamilienhaus!“

Getreu nach diesem Motto ließ sich der Kfz-Meister, Lutz Bernard, ein BHKW der Firma Viessmann in seinem Sanierungsobjekt auf der Giordano-Bruno-Straße in Leipzig installieren. Als leidenschaftlicher Motorentechniker kennt er sowohl die Schwachstellen als auch die Vorzüge von Verbrennungsmotoren. Aus diesem Grund entschied er sich bewusst für einen laufruhigen 3 Zylinder Verbrennungsmotor aus dem Hause Viessmann.

Im Mehrfamilienhaus der WEG Henriettenstraße 71 in Chemnitz ist ein Dachs Mini BHKW von Senertec zum Einsatz gekommen.

„Die Wohnungseigentümergemeinschaft des Objektes Henriettenstraße 71 in Chemnitz ist stets bemüht den liebevoll sanierten Altbau instandzuhalten, egal ob Fassade oder Innenausstattung, hier wird kein Cent am falschen Ende gespart.“

Das Mehrfamilienhaus befindet sich auf dem Kaßberg, der bevölkerungsreichste Stadtteil von Chemnitz. Der Kaßberg zählt zu den größten Gründerzeit- und
Jugendstilvierteln Deutschlands und so gehört auch die Henriettenstraße 71 zu eins der aufwendig sanierten und herrschaftlichen Altbauten.

Das Haus verfügt über 10 Eigentumswohnungen und ist zur Freude der Eigentümer komplett vermietet. Die jährlichen Gewinne die solch ein Blockheizkraftwerk erzielt lies die Herzen der Eigentümer höher schlagen. Als klar war, dass die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage nicht nur die Kassen der Eigentümer klingeln lässt, sondern auch günstigen und umweltschonenden Strom für die Mieter erzeugt, war die Umsetzung nur noch eine Frage der Zeit. Die einzelnen Eigentümer wissen worauf es ankommt, um eine langfristige Vermietung zu gewährleisten, nämlich auf die Zufriedenheit der Mieter! Durch den Einbau des Dachs konnte das Band zwischen Vermieter und Mieter erneut gefestigt werden. Durch die hochentwickelte Technik der Fernüberwachung ist künftig eine Versorgungssicherheit immer gewährleistet.